Rechtsfrage im Obersten Gericht

Am 06. Juni 2018 bekam das Oberste Gericht Rechtsfrage über Gegenstand der Feststellung der Höhe des Schadens am Fahrzeug, im Fall wenn dieser Schaden teilweise ist.

Die dargestellte Rechtsfrage betrifft Situation, wenn der Geschädigte vor der Feststellung der Höhe des Schadenersatzes das beschädigte Fahrzeug repariert, und sein Zustand ist diesem vor der Beschädigung ähnlich.

Das Wesen der gestellten Frage ist Feststellung, ob in einer oben erwähnten Situation dem Geschädigten im Rahmen der Haftpflichtversicherung(OC) für Eigentümer von Fahrzeugen Entschädigung in Höhe von den tatsächlich getragenen Kosten zusteht- tatsächliche Reparaturkosten eines Fahrzeuges, oder soll die Entschädigung als Gegenwert der hypothetisch bestimmten Reparaturkosten eines Fahrzeuges festgestellt werden, damit einen vorherigen Zustand wiederherstellen, laut dem Regel der abstrakten Kostenvoranschlag für Reparatur.

Darunter befindet sich Inhalt der Rechtsfrage, die im Kreisgericht in Stettin dargestellt wurde.

Ist die Entschädigung, die dem Geschädigten im Rahmen der Haftpflichtversicherung(OC) für Eigentümer von Fahrzeugen zusteht, im Fall wenn Schaden am Fahrzeug zugefügt wird, der teilweise ist, und im Fall, wenn vor der Feststellung der Höhe der Entschädigung ein Fahrzeug repariert wurde. damit einen vorherigen Zustand wiederherstellen, auf Gegenwert der tatsächlich getragenen Reparaturkosten begrenzt, oder sollte sie als Gegenwert der hypothetisch bestimmten Kosten festgestellt werden, die notwendig sind, damit einen vorherigen Zustand eines Fahrzeuges wiederherstellen?

Die dargestellte Rechtsfrage bekamen drei Personen, die  Mitglieder des Obersten Gerichts sind.